Werbung für Wein: "Edition mild" darf sich nicht als besonders "bekömmlich" bezeichnen.

Unter der Bezeichnung "Edition Mild" und dem Hinweis auf "sanfte Säure" wollte eine Winzergenossenschaft aus der Pfalz ihre Weine der Rebsorten Dornfelder und Grauer/Weißer Burgunder anpreisen. Ihre Weine seien besonders bekömmlich, so die beabsichtigte Werbung der Genossenschaft. Das aber stieß auf das Missfallen der zuständigen Behörden, die derartige Äußerungen im Hinblick auf geltendes EG-Recht nicht zulassen wollten. Es kam zum Gerichtsverfahren, und tatsächlich: Das BVerwG stellt jetzt die Rechtswidrigkeit solcherart Behauptungen fest und untersagte die Werbung (Urt. v. 14.02.2013, Az. 3 C 23.12) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK