Wenn nicht erst der Tod scheidet – Auswirkungen der Scheidung auf das Erbrecht

Statt “bis das der Tod Euch scheidet” kommt die Scheidung von Ehegatten nicht selten schon vor dem Tod. Die erbrechtlichen Folgen einer Scheidung sind dabei nicht leicht zu durchschauen. Bereits bei der Errichtung von Testamenten sowie im Vorfeld einer Scheidung können jedoch wichtige Maßnahmen getroffen werden, um das eigene Erbrecht oder das von Angehörigen zu sichern.

Das gesetzliche Ehegattenerbrecht vor und nach der Scheidung

Mit der Heirat wird der Ehegatte gesetzlicher Erbe. Durch die Scheidung verliert er dieses gesetzliche Erbrecht und ist auch nicht mehr pflichtteilsberechtigt. Der Verlust des Ehegattenerbrecht tritt sogar schon vor Abschluss des Scheidungsverfahrens ein, wenn nämlich zum Zeitpunkt des Erbfalls des Ehegatten die Voraussetzungen für die Scheidung gegeben waren und der Erblasser die Scheidung entweder beantragt oder ihr zugestimmt hatte. Will man also das Erbrecht des (noch-)Ehegatten bei der Trennung zeitnah ausschließen, sollte man durch den Rechtsanwalt auch dann einen eigenen Scheidungsantrag stellen, wenn der Ehegatte bereits einen solchen Antrag gestellt hat. So entfällt nicht nur sicher das gesetzliche Erbrecht, da beide nicht mehr an der Ehe festhalten wollen; man ist auch für den Fall geschützt dass der Ehegatte den eigenen Antrag später wieder zurückzieht, um z.B. das gesetzliche Erbrecht aufrecht zu erhalten. Die erbrechtlichen Wirkungen des Scheidungsantrags greifen jedoch erst mit der Zustellung des Antrags beim Ehegatten. Außerdem müssen die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe vorliegen. Es muss sich also um eine gescheiterte Ehe handeln. Verstirbt ein Ehegatte zwischen Stellung des Scheidungsantrags und Scheidung, wird nicht selten der Ehegatte behaupten, die Ehe sei noch nicht gescheitert gewesen, um erbrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Vertreten dann die weiteren Angehörigen die Auffassung, die Ehe sei gescheitert und das Erbrecht des Ehegatten erloschen, kommt es zum Streit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK