Obdachlose Frau in Berlin vergewaltigt

In einem leerstehenden Haus in Berlin soll eine 33-jährige Frau so schwer vergewaltigt worden sein, dass sie zeitweise in Lebensgefahr schwebte. Die obdachlose Frau soll das Haus in Berlin Moabit betreten haben, um sich vor der kalten Nacht zu schützen. Ein Nachbar hörte am späten Abend Schmerzensschreie aus dem Haus und rief die Polizei. Als die Beamten das Haus durchsuchten, fanden sie die schwer verletzte Frau. Neben ihr saßen zwei betrunkene Männer im Alter von 36 und 39 Jahren. Die Polizei nahm die beiden als Tatverdächtige fest. Die ausländischen Männer sollen ebenfalls ohne festen Wohnsitz sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK