Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Philippinen

Der philippinische Strombedarf steigt stetig. Um drohenden Versorgungsengpässen entgegen zu treten, sind nicht unerhebliche Investitionen in die Kraftwerkspark und den Netzausbau des Inselstaates erforderlich. Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist politisch gewollt und wird von Regierungsseite gefördert. So wurden im Juli 2012 Einspeisetarife für erneuerbare Energien verabschiedet. Durch die Einspeisevergütung wird nun die Stromerzeugung aus Photovoltaik, Windkraft, Biomasse und Wasserkraft gefördert. Die Philippinen verfügen durch ihre Lage im asiatisch-pazifischen Monsungürtel über ein großes Potenzial zur Nutzung der Windenergie. Zudem weist das Land auch ein attraktives Potenzial zur Nutzung von Bioenergie auf. Wichtigste Energieträger sind hier Holz, Bagasse, Reishülsen, Reststoffe aus der Kokosnussindustrie, viehwirtschaftliche Reststoffe und Siedlungsabfälle ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK