Google Play Store übermittelt Nutzerdaten an Entwickler

Der unaufhaltsame Vormarsch des Android-Betriebssystems, vorbei an der lange Zeit schier übermächtigen Konkurrenz des Apple App-Stores, liegt nach Ansicht vieler Nutzer vor allem in der Tatsache begründet, dass viele Programme dort günstiger oder im Gegensatz zum App-Store gar kostenlos zu beziehen sind. Dieser Vorteil hatte lange Zeit die geringere Auswahl als Kehrseite der Medaille, doch mit dem rapiden Anstieg von Android-Nutzern zog das Google-Angebot auch bei der App-Auswahl gleich und bietet inzwischen ca. 700.000 verschiedene Programme für Smartphones, Tablets und andere Devices an. Praktisch werden die App-Käufe im Google-Play-Store über Google Wallet abgewickelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK