Strafrechtliches Rätsel zur Mittagsstunde II

Folgender leicht verfremdete Sachverhalt:

Der Mandant leitete ehrenamtlich eine Tischtennis-AG. Mein Mandant hatte den Eindruck, daß eine neun Jahre alte Schülerin sich daneben benommen hatte. Auf eine Ansprache reagierte sie nicht, so daß er einen Tischtennisball, dessen Gewicht unter 3g gelegen haben dürfte, in die Hand nahm, ihn zwischen Daumen und Zeigefinger hielt und ihn mit einer Kippbewegung der Hand aus einer Entfernung von ca. zwei Metern gegen die Wange der Schülerin “warf”. Die Schülerin blickte auf und er kritisierte sie für das vorherige Fehlverhalten.

Sie brach in Tränen aus und rannte aus der Turnhalle.

Später entschuldigt sich mein Mandant vor der gesamten AG und weist darauf hin, daß er sich nicht angemessen verhalten habe.

Die Eltern machen für ihr Kind einen merklichen Schmerzensgeldbetrag geltend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK