Iris Marx mag sich irren – Verschwörung der sieben Piraten?

Ich verstehe ja die Nervosität der Holzmedien, aber wenn der für seine Unabhängigkeit von der Allgemeinheit finanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunk so unfassbar versagt wie im jüngsten RBB-Beitrag über die Piratenpartei, dann haben wir ein ernsthaftes Problem. Die Redakteurin Iris Marx, vormals beschäftigt bei der Springerpresse, hat zum Thema Piraten offensichtlich jegliche journalistische Distanz verloren. Marx war letztes Jahr bereits mit einer eher originellen Wahrnehmung der ACTA-Proteste aufgefallen. Nach ihren Gefechten mit einem bekanntermaßen eigenwilligen Berliner Pirat, den ich nicht weiter kommentieren möchte, befindet sich die “Journalistin” offenbar endgültig auf dem Kriegspfad mit der gesamten Partei und “recherchierte” eine bizarre Generalabrechnung.

Im RBB-Beitrag ist von einem “Club der sieben Piraten” die Rede, der die Partei in verschwörerhafter Manier steuere ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK