Fundstück

Vor Jahren hatte ich einem meiner Söhne eine Handreichung für Telephongespräche zur Weitergabe an seine Freunde erstellt, die im Laufe der Jahre zu viel Spaß geführt hat. Falls Sie unter pubertierenden Kindern leiden, hilft sie Ihnen vielleicht.

Lieber Max,

Deiner Bitte um eine kleine Handreichung in Sachen Telephonanrufe komme ich gerne nach:

Bedenke bitte, daß der Anrufer gerade Zeit hat (sonst würde er nicht anrufen) und der Angerufene wahrscheinlich nicht auf den Anruf wartet. Er hat sehr wahrscheinlich keine Langeweile (jedenfalls wenn es sich um einen Erwachsenen handelt). Vielleicht guckt er fern, liest oder macht irgend etwas anderes. Wollte er telephonieren, wäre sein Anschluß besetzt. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, daß ihn der Anruf stört. Vor allem dann, wenn er mehrere Kinder hat und zur Telephonzentrale seiner Kinder denaturiert werden soll. Es klingelt und er muß aufstehen (was ihm vielleicht schon schwerfällt). Natürlich klingelt es in dem Moment, in dem das entscheidende Tor des Fußballspiels FC Knickebocker ./. SV Mammon in der Sportschau übertragen wird.

Also: Bitte überlege, ob der Anruf notwendig ist und zu einer angemessenen Zeit erfolgt. Angemessen ist keine Zeit vor 09h und nach 22h. Erwachsene gucken häufig abends die Nachrichten. Während der Tagesschau ist also eine schlechte Zeit für einen Anruf! Ältere Herrschaften im Alter Deines Vaters schätzen einen Mittagsschlaf und wollen auch nicht beim Mittagessen gestört werden. Also führt ein Anruf zur Mittagszeit zwischen 12h und 15h zu Störungen des Wohlbefindens; was der Angerufene mit deutlichen Unmutsäußerungen goutieren könnte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK