PKW-Unfallschaden auf der Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsplatz lediglich teilweise abziehbar

Darf ein Steuerpflichtiger, der nicht als Selbständiger arbeitet und während der Fahrt zwischen seiner Wohnung und seinem Arbeitsplatz mit seinem privaten Fahrzeug einen Unfall hat, und diesen Schaden nicht reparieren lässt, den kompletten Schaden steuerlich geltend machen? Dies verneinte der Bundesfinanzhof und urteilte, dass sich der Betrag, der als Werbungskosten abziehbar ist, “nach der Differenz zwischen dem rechnerisch ermittelten fiktiven Buchwert vor dem Unfall und dem Veräußerungserlös” bemisst.

Kläger macht Werbungskosten geltend

Konkret ging es um den Kläger, der während der Fahrt zwischen seiner Wohnung und dem Arbeitsplatz einen Unfall hatte. Dabei erlitt sein Auto einen immensen Schaden. Die Kosten für die Reparatur hätten sich auf ungefähr 10.000 DM belaufen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK