Ermittlungen gegen Porsche-Aufsichtsräte wegen Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz eingeleitet

Die Übernahmeschlacht zwischen Porsche und VW hat schon einige Juristen beschäftigt. Nun beschäftigt sich auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart erneut mit der vergeblichen Übernahme von VW durch Porsche. Konkret steht der Verdacht im Raum, dass die Aufsichtsräte gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen haben.

Bereits im Dezember erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei ehemalige Porsche-Manager. Die Ausweitung auf weitere Personen des Aufsichtsrates kommt nun jedoch überraschend. Die fünf Aufsichtsratsmitglieder sollen gegen § 20a Wertpapierhandelsgesetz verstoßen haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK