Unbekannt? Ich gebe Ihnen „unbekannt“!

Bisweilen wird etwas als Affront empfunden, das auf gar keiner bösen Absicht beruht. So hatte in einem Verfahren der Beschuldigte aus der Ermittlungsakte ersehen können, daß in dem dortigen Aufnahmebogen bei seiner Staatsangehörigkeit “unbekannt” eingetragen worden war.

Dieses schien der Beschuldigte als Versuch zu empfinden, ihm seine deutsche Staatsangehörigkeit streitig zu machen, so daß er sich geradezu entrüstet an die Staatsanwaltschaft wandte:

Sein Vater habe im ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK