Insolvenzantrag: Regelinsolvenz- oder Verbraucherinsolvenz?

Insolvenzverfahren: unspezifische Anträge vermeiden.

Wer einen Insolvenzantrag stellt, der sollte die richtige Verfahrensart überprüfen (Regelinsolvenzantrag oder Verbraucherinsolvenzantrag?) – und Fristen unbedingt einhalten. Anderenfalls droht eine gerichtliche Entscheidung, die im schlimmsten Fall zur Abweisung des Antrags als unzulässig führt…

Diese Erfahrung musste jetzt auch ein Gläubiger machen: Sein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners enthielt keine Angaben darüber, ob ein Regel- oder Verbraucherinsolvenzverfahren durchgeführt werden solle.

Nach Anhörung des Schuldners, der ebenfalls das Insolvenzverfahren beantragte, informierte das Insolvenzgericht beide Parteien darüber, dass eine Verbraucherinsolvenz die richtige Verfahrensart sei und forderte beide Parteien zur Stellungnahme auf.

Die Antragstellenden haben die festgelegte Frist jedoch ohne weitere Mitteilung verstreichen lassen, so dass das Insolvenzgericht im Folgenden beide Eröffnungsanträge als unzulässig abgewiesen hat, da keine Verfahrensart gewählt worden sei.

Das LG Hamburg ((Beschl. v. 11.10 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK