Fußball, Nazis und Staatswaltschaft in Sachsen

„Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ im Sinne des § 86a StGB sind in den meisten Fällen Hakenkreuze. Die darf man nicht in der Öffentlichkeit verwenden. Das ist auch gut so.

Gegen einen Teambetreuer des Roten Sterns Leipzig wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil er das Foto eines Hakenkreuz-Tattoos ins Netz gestellt hatte. Das Tatoo befand sich auf dem rechten (sic!) Oberarm eines Altherren-Kickers des SV Lipsia Eutritzsch.

Die Staatsanwaltschaft Leipzig (der Ort liegt - wie Dresden - übrigens im Freistaat Sachsen) stellte zuvor das Ermittlungsverfahren gegen den tätoowierten Lipsia-Kicker ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK