Killing in Kopenhagen

//

Endlich, was lange währt, wird gut. Ab heute ermittelt Sarah Lund wieder in Kopenhagen. Und das birgt für ein außerordentliches Krimi-Erlebnis, das über die übliche Mörderhatz hinausgeht und bis in die Intrigen der Stadt- und Landespolitik hineingeht. Jetzt läuft Staffel 3 von “the Killing” an.

So klischeefrei, wie bei Lund das Verhältnis von Arbeit und Privatleben verhandelt wird, könnte es – zusammen mit den überaus spannenden Fällen – schon für eine sehr gute Serie reichen. Doch Schöpfer Søren Sveistrup gelingt es, auch noch eine zeitdiagnostische Ebene einzuziehen. In jeder Staffel flicht er eine hochpolitische Geschichte mit ein, die den Krimiplot an Spannung fast noch übertrifft. In der ersten Staffel ist es der Kampf ums Kopenhagener Bürgermeisteramt, der sich ganz unaufdringlich zum Lehrstück über das Verhältnis von Politik und Medien entwickelt. Die dänische Beteiligung am Afghanistan-Einsatz ist Thema der zweiten Staffel ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK