Gilt jetzt in Frankreich Arbeitsrecht für Arbeitstätigkeit von Strafgefangenen?

In den Strafvollzugsvorschriften in Frankreich heißt es, dass die Arbeitsverhältnisse Strafgefangener nicht Gegenstand eines Arbeitsvertrages sind. Eine Strafgefangene in Versailles hatte seit September 2010 für eine Telekommunikationsfirma für einen Stundenlohn zwischen 2,53 € und 4,65 € gearbeitet. Sie hatte dort in einem Callcenter ADSL-Modems verkauft. Die Beschäftigung war beendet worden, weil die Strafgefangenen ein (einziges) privates Telefonat geführt hatte.

Hiergegen hatten ihr Anwälte geklagt und vor dem Arbeitsgericht in Paris Recht bekommen. Sie bekommt nun verschiedene Entschädigungszahlungen, nämlich 521,10 € Kündigungsentschädigung, 52,10 € Urlaubsabgeltung, Entschädigung wegen Nichteinhaltung des Kündigungsverfahrens (521,03 €), mehr als 3.000 € Schadensersatz und 2.358 € rückständigen Lohn sowie Urlaubsentgelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK