Die Altersteilzeit

Sie wird oft und gerne genutzt- die Möglichkeit der Altersteilzeit. Aber wie ist sie gesetzlich geregelt?

Sie ist vorwiegend im Altersteilzeitgesetz geregelt. Die praktische Bedeutung des Altersteilzeitgesetzes ist hoch, obwohl die Bundesagentur nur noch Förderleistungen für Altersteilzeitvereinbarungen erbringt, die spätestens am 31.12.2009 begannen. Diese enden jedoch vielfach erst im Jahr 2015. Unabhängig hiervon können zudem seit dem 1. 1. 2010 auch weiterhin Altersteilzeitbeschäftigungen angetreten werden, so lange das Altersteilzeitgesetz und die besonderen steuerrechtlichen sowie sozialversicherungsrechtlichen Regelungen bestehen bleiben.

Der Altersteilzeitvertrag und das Blockmodell

Die Bedingungen der Altersteilzeit werden vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einem Altersteilzeitvertrag geregelt. Im Rahmen der Inanspruchnahme des Altersteilzeitgesetzes dominiert die Altersteilzeit im sog. Blockmodell; es werden mehr als 90% aller Altersteilzeit-Arbeitsverhältnisse im Blockmodell durchgeführt.Im Blockmodell arbeitet der Arbeitgeber nach Beginn der Altersteilzeit zunächst (maximal drei Jahre, beginnend frühestens mit Vollendung des 55. Lebensjahres) weiter vollschichtig und wechselt anschließend für dieselbe Zeitdauer in die Freistellungs- bzw. Freizeitphase, während der er überhaupt nicht mehr tätig ist. Er bekommt während dieser vollschichtigen Tätigkeit ein reduziertes Gehalt, das für seine Freizeitphase angespart wird.Hierdurch ergibt sich ein Risiko durch eine eventuelle Insolvenz des Arbeitgebers, oder durch Krankheit, Unfall oder Arbeitslosigkeit von Seiten des Arbeitnehmers.

Es gibt im Altersteilzeitgesetz Vorschriften an den Arbeitgeber zur Absicherung des Wertguthabens ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK