Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Jordanien

Aufgrund der politischen Umwälzungen im Rahmen des „Arabischen Frühlings“ hat sich die Energiesituation Jordaniens verändert. Ausfallende Gaslieferungen aus Ägypten, mittels derer eigentlich 80 Prozent des Energiebedarfs zur Stromerzeugung in Jordanien gedeckt wurden, mussten durch den Einsatz von Schweröl und Diesel zur Stromerzeugung kompensiert werden, was eine hohe finanzielle Belastung für das Land darstellt. Im Vergleich zu seinen Nachbarländen verfügt Jordanien nur über sehr geringe Öl- und Gasreserven. Infolgedessen wird der Energiebedarf des Landes zu 95 Prozent durch Importe gedeckt. Die jordanische Regierung verfolgt daher ambitionierte Ziele in Bezug auf die zukünftige Energieversorgung des Landes. Bis zum Jahr 2020 soll der Energiebedarf zu 39 Prozent durch heimische Energiequellen gedeckt werden. Neben der Exploration von Ölschiefervorkommen verfolgt die jordanische Regierung insbesondere den Ausbau der Erneuerbaren. Ihr Anteil an der Energieversorgung ist momentan gering, soll jedoch bis zum Jahr 2020 auf zehn Prozent ansteigen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK