IT-Forensik: Wenn Mitarbeiter Daten stehlen

Daten sind ein sensibles Gut, das hat sich mittlerweile herumgesprochen, man kann das nicht oft genug bemerken. Weil sie volatil sind, irgendwo abgelegt werden und nicht zu sehen sind, fällt es selten genug auf, wenn sich jemand ihrer missbräuchlich bemächtigt, obwohl das Tag für Tag und vielfach geschieht.

Firmen sind nämlich weit häufiger als angenommen und über alle Branchen hinweg von Datendiebstahl betroffen, er ist realer Bestandteil des Unternehmensalltags. Die Gefahr lauert in Person der eigenen Mitarbeiter: Der Datenklau bei Arbeitgeberwechsel ist nach einer Studie nicht mehr Ausnahme sondern Regel. Jeder dritte Angestellte hat schon einmal vertrauliche Informationen entweder weitergeleitet oder aus seinem Unternehmen entfernt.Sensible Daten sind vor allem dann besonders gefährdet, wenn Angestellte den Arbeitgeber wechseln: 51 Prozent der Studienteilnehmer gaben zu, beim Jobwechsel schon einmal vertrauliche Informationen mitgenommen zu haben.

Ein Problem, das sichdurch die besten Corporate Information Responsibility Programme nicht beherrschen lässt, denn sobald sensible Unternehmensdaten nach außen gelangen, drohen rechtliche wie wirtschaftliche Nachteile. Daher gilt es, so gut wie sich das nur bewerkstelligen lässt, Ermittlung und Aufklärung zu leisten, sobald der sicherheitsrelevante Vorfall sich im Unternehmen bemerkbar macht, nicht zuletzt, um für die Zukunft präventiv daraus die richtigen Lehren ziehen zu können.

So wie sich Juristen bei der Lösung zivilrechtlicher Fälle stets fragen „Wer will was von wen wem woraus?“ ist die richtige Frage, die sich ein Unternehmen im Falle unbefugten Datenzugriffs zu stellen hat „Wer hat was wann wo und wie getan?“. Damit kommt man immer weiter. Doch wie geht man dabei am besten vor? Welche rechtlichen Implikationen können sich ergeben? Was ist zu beachten? Was zu unterlassen?

Datenspuren aus IT-Systemen verraten in den meisten Fällen den Täter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK