“Das darf ich Ihnen aus Datenschutzgründen nicht sagen” – Schutzbereich des BDSG

Auch wenn Datenschutz in der Öffentlichkeit immer mehr an Bedeutung gewinnt und Umsetzung sowie Praktikabilität desselbigen weiter kontrovers diskutiert wird, scheint sich dennoch noch nicht überall herum gesprochen zu haben, was genau eigentlich der Datenschutz schützen soll.

Der Hintergrund dieses Beitrages

Vor nicht allzu langer Zeit musste die Verfasserin dieses Artikels den Mietservice ihrer Wohnungsverwaltung anrufen, da es zu einem Ausfall von Heizung und Warmwasser gekommen war.

Nach dem auch drei Stunden nach dem ersten Anruf noch keine Handwerker zur Terminabsprache angerufen hatten, wurde erneut bei dem Mietservice angerufen, um die Nummer des beauftragten Sanitärunternehmens zu erfragen, um so direkt einen Termin zu vereinbaren. Doch diese wurde – im Gegensatz zur kompletten Anschrift der Firma – mit den Worten

„Das darf ich Ihnen aus Datenschutzgründen nicht sagen!“

verweigert.

Wen oder was schützt der Datenschutz?

Diese eher unqualifizierte Aussage offenbart das fehlende Verständnis darüber, wen oder was der Datenschutz eigentlich schützt. Daher soll an dieser Stelle noch einmal eine Kurzzusammenfassung hierzu erfolgen:

Durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) werden natürliche Personen (Menschen) geschützt, nicht aber juristische Personen (GmbH, AG, Vereine), § 1 Abs. 1, § 3 Abs. 1 BDSG. Das BDSG gilt grds. für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch öffentliche Stellen des Bundes und eingeschränkt auch für öffentliche Stellen der Länder sowie für nicht öffentliche Stellen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK