Auf der PI 21 im Dienst: Wer sich nur wehrt, macht schliesslich nix verkehrt

Der Fall nimmt weitere seltsame Züge an, wenn man die aktuelle Berichterstattung zu diesem hier berichtetem Geschehen auf der PI 21 verfolgt. Einschlägig bekannt und unter Drogen sei sie gewesen, soll es geheissen haben, zur Begründung für das Verhalten des Polizeibeamten. Ein Drogentest war aber, wie man hier nun hört und liest, nicht gemacht worden. Zur Abwehr der eigenen Gefahr sei der Schlag ins Gesicht geführt würden – in der Zelle? Noch notwendig? In di ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK