5A_602/2012: Auslegung einer Grunddienstbarkeit; "normaler" Gebrauch eines Fahrwegs

Das BGer hatte im vorliegenden Urteil auszulegen, was "für den normalen Haus-[,] Guts- und Waldgebrauch" im Zusammenhang mit der Auslegung eines Fahrwegrechts (nach ZGB 738; dazu auch unseren Beitrag zum Urteil 5A_245/2012) bedeutet. Bei Errichtung der Dienstbarkeit wurden die berechtigten Grundstücke landwirtschaftlich genutzt und waren mit Ställen, Scheunen und Wohnhäusern überbaut. Das Fahrrecht wurde also zum Zweck der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung und zu Wohnzwecken begründet. Aber was ist "normaler" Gebrauch? Das BGer geht vom Duden als der Quelle des normalen Sprachgebrauchs aus, nach dem ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK