Transparenzgesetz auch bald in Österreich?

Was die Nachbarn so tun oder auch nicht, das bekommt man meist gar nicht so mit.

Nicht anders sieht es bei unserem EU-Nachbarn Österreich aus. Dort startete am 31.01.2013 die Bürgerinitiative Transparenzgesetz.at, eine Petition für ein Informationsfreiheitsgesetz und hat bereits über 2500 Unterschriften eingefahren.

Weg ebenen für Open Data

Ziel der Petition ist es Steuergeldverschwendungen und Korruption in Österreich vorzubeugen.

Mit den Worten:

Gläserner Staat, statt gläserner Bürger: Mehr als 80 Staaten haben Informationsfreiheitsgesetze, Österreich nicht. Österreich ist das letzte Land der alten EU-15, in dem das Amtsgeheimnis noch in der Verfassung steht. Das muss sich ändern. Ein offener Staat lässt seine Bürger wissen.

wird die Petition eingeleitet. Die Initiatoren sind der ehemaligen Profil-Journalist Josef Barth und der Anti-Korruptionsexperte Hubert Sickinger.

Nach Hamburger Vorbild

In Deutschland erließ Hamburg als erstes Bundesland ein Transparenzgesetz . Dies scheint die Initiatoren inhaltlich so beeindruckt zu haben, dass sie sich dieses Gesetz zum Vorbild gemacht haben. So fordern sie in Ihrer Petition:

Ein Transparenzgesetz nach Hamburger Vorbild ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK