Muss das Krümelmonster nun ins Gefängnis?

Den Medien lässt sich entnehmen, dass das Krümelmonster den goldenen Keks der Firma Bahlsen entwendet haben und Kekse für seine Rückgabe verlangt haben soll. Auch wenn das Krümelmonster jegliche Tatbeteiligung bestreitet, stellt sich die Frage, ob das Krümelmonster sich strafbar gemacht hat:

Bevor man sich der Prüfung der Voraussetzungen der einzelnen Straftatbestände widmet muss man sich die Vorfrage stellen, ob das deutsche StGB überhaupt anwendbar ist. Denn das Strafgesetz setzt als selbstverständliche Grundvoraussetzung voraus, dass ein menschliches Verhalten vorliegt. Das Handeln von Monstern nichtmenschlicher Natur wird nicht unter Strafe gestellt.

Auch wenn das Krümelmonster zunächst die Rückgabe des goldenen Kekses davon abhängig gemacht hat, dass Kekse gespendet werden, dürfte insoweit Erpressung (§ 253 StGB) nicht vorliegen. Ein vollendetes Delikt würde nur vorliegen, wenn die Kekse aufgrund der Erpressung tatsächlich auch geliefert wurden. Mit Blick auf die öffentlichkeitswirksame Rückgabe des Kekses dürfte das Krümelmonster jedenfalls freiwillig zurückgetreten sein, so dass keine Strafbarkeit gegeben ist.

Auch ein Diebstahl dürfte nicht gegeben sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK