BGH: Eigentümerliste in der Anfechtungsklage durch Verwalter vorzulegen

Die Beschlussanfechtungsklage im Wohnungseigentumsverfahren ist mitunter misslich: zum einen muss der anfechtende Wohnungseigentümer seine Klage innerhalb einer knackig-kurzen Frist von nur einem Monat nach der Eigentümerversammlung erheben. Verpasst er diese Frist, so besteht in der Regel keine Möglichkeit mehr, die jeweiligen Beschlüsse noch auf deren Rechtmäßigkeit hin überprüfen zu lassen.

Zum anderen ist die Anfechtungsklage denklogisch gegen alle anderen Wohnungseigentümer zu richten. Egel ob dem anfechtenden Eigentümer dies gefällt oder nicht, seine Nachbarn sind zwingend auf der Gegenseite, was mitunter zu erheblichen Spannungen in der Hausgemeinschaft führen kann.

Prozessual wird das ganze – vor allem bei großen Gemeinschaften – noch dadurch erschwert, dass der anfechtende Eigentümer bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung eine Eigentümer-Liste vorlegen muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK