SolarWorld AG: Hochspannung – Von Anlegern, Aktionären und ein wenig Sonnenschein am Ende des Tunnels

Wer die Macht hat, hat das Sagen: Anleger, die ihr Erspartes in Anleihen der SolarWorld AG angelegt haben, konnten sich schon mit kleinen Beträgen beteiligen. Dieses kann ihnen jetzt zum Verhängnis werden, wenn Großanleger vorpreschen sollten. Warum sich Anleger schon jetzt um ihre Interessen nachhaltig kümmern sollten. Die Nachricht des Solarunternehmens aus Bonn ist eindeutig: nur mit einem deutlichen Beitrag der Anleger, die sich an den beiden Solaranlagen beteiligt haben, wird sich das Unternehmen wieder auf Kurs bringen lassen. Von einem Einschnitt, den Aktionäre oder sonstige Gläubiger des Unternehmens zu leisten haben, ist in der Ad-hoc-Mitteilung des ehemaligen TecDax-Börsenstars vom 24.01.2013 nichts zu lesen. In der Unternehmensnachricht ist mit keinem Wort von einem geplanten Kapitalschnitt für Aktionäre die Rede oder von einer sonstigen Sanierungsleistung der Kapitaleigner. Ob das seine Ursache darin findet, dass der Vorstandsvorsitzende Frank Asbeck � direkt oder über indirekte Kanäle � etwa 28 % des Kapitals leitet, ist nicht bekannt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK