Freispruch nach erfolgreicher Sprungrevision

Wie sich der Wind doch nach einer erfolgreichen Sprungrevision drehen kann, zeigt ein aktueller Fall. Mein Mandant war wegen Verletzung seiner Unterhaltspflicht gemäß § 170 StGB gegenüber seinem volljährigen Kind angeklagt.

Im erstinstanzlichen Verfahren war er vom Amtsgericht Königs Wusterhausen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden. An dieser Stelle hatte ich bereits über die erfolgreiche Sprungrevision und den sehr instruktiven Beschluss des Brandenburgischen Oberlandesgerichts berichtet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK