Die Vorsorge und die Nachsorge

Eine Strafkammer, die sich Gedanken über Täter UND Opfer macht.

Zum Beginn der Hauptverhandlung teilt der Vorsitzende dem Angeklagten mit, dass er für den Fall einer Verurteilung bei dieser Kammer mit einem richtigen Brett rechnen muss und sich überlegen soll, zu gestehen, wenn es etwas zu gestehen gibt. Deutliche, aber auch aus Sicht der Verteidigung angemessene Worte.

Im weiteren Verlauf -der Angeklagte hatte geschwiegen- dann der Freispruch. Danach der Hinweis des Vorsitzenden -ohne zu moralisieren und ohne Zähneknirschen- an den Angeklagten, dass man gerade nicht feststellen konnte, dass die Belastungszeugin gelogen und ihn absichtlich belastet habe sondern, dass man von einer Autosuggestion ausgehen müsse und dass die Z ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK