Unknown knowns und (un)-fairer Handel

Seit einigen Wochen kursiert der sehr unterhaltsamme Youtube film Agraprofit – Der Film im Netz.

Click here to view the embedded video.

In dem Film verkaufen zwei junge Männer auf einem Wochenmarkt zu Discounter Preisen Lebensmittel und erklären dabei genau wie ihre niedrige Preise zustandekommen. Sie erklären ihren Kunden wie sie durch Massentierhaltung, Kinderarbeit und billig Löhne ihre Gewinne maximieren. Die Kunden nicken höflich und kaufen, denn die Schokolade kostet ja nur 30 cent. Das ganze ist eine Aktion von Ökoplusfair.de und soll darauf aufmerksam machen, dass billig Ware nur unter schrecklichen Umständen herstellbar ist und faire Ware halt nicht billig herzustellen ist.

Wie üblich bei dem Spiel mit versteckter Kamera, scheint der Reiz des Publikums vor allem darin zu liegen, sich an den Reaktionen der nicht-eingeweihten Kunden zu weiden. Interessanterweise scheint in der Diskussion das moralische Dillemma, welches das Video verdeutlicht, vor allem in Bezug auf die Reaktionen der Kunden geframed zu werden. Exemplarisch empören sich einige Youtbube Nutzer/innen:

essentialaminoacid

Holy crap!

Immer wieder erschreckend, wie wenig Leute den Verkäufern richtig zuhören.

Wenn ich hinter der Verkaufstheke gestanden hätte, hätte ich irgendwann die Schnauze voll gehabt immer das Gleiche zu erzählen und zu wissen dass es nur Mist ist. Hut ab davor!

Gutes Video!

DarkAngelGames

Ich hab fast geheult. Die meisten Menschen sind so dumm, aber diese Leute haben mir bewiesen das es noch viel schlimmer steht als ich dachte….. :’(

Hauptsache Billig, einer Vorteil im Fokus ...

Zum vollständigen Artikel

  • Rumsfeld and the bees

    guardian.co.uk - 2 Leser - Slavoj Zizek: How to explain the global plunge in hive populations? Look to the unknown knowns

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK