Rezension Zivilrecht: Bautechnik für Juristen

Duve / Maffini, Bautechnik für Juristen, 2. Auflage, C.H. Beck 2012 Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl Im ersten Augenschein ein kleines Büchlein, aber dennoch über 330 Seiten erwarten den Leser zum interdisziplinären Thema „Bautechnik“. Wer einmal einen Bauprozess führen musste, schlimmer noch entscheiden musste, weiß nur zu gut, dass man sich hier teilweise hinsichtlich der tatsächlichen Ebene auf echtes Neuland begibt. Um den Vortrag der Parteien, vor allem aber die Ausführungen des Sachverständigen richtig einordnen zu können, ist es die Aufgabe der Organe der Rechtspflege, sich die entsprechenden Kenntnisse jedenfalls dem Grunde nach anzueignen. Dazu dienen nicht nur Titel über Baumängel, also das Ergebnis falscher Bauvorgänge, sondern eben auch Werke wie das vorliegende, das unter verschiedenen Aspekten den Vorgang und die Techniken des Bauens samt den dafür zu beachtenden Regeln und Normen vorstellt. Die Gestaltung des Werks bietet für Juristen ein erstaunliches Element: Farbfotos zur Verdeutlichung der Beschreibungen. Hinzu kommen ein dichter Fließtext mit wenigen Hervorhebungen, Schaubilder, Graphiken bzw. Skizzen. Nach einer knappen Einleitung werden zunächst allgemeine Kenntnisse vermittelt. In den einzelnen Unterkapiteln geht es um bautechnische Regelungen, Statik, Baustoffe, Bauphysik bei verschiedenen Schutzmaßnahmen (Wärme, Feuchte, Brand, Schall) sowie den Baugrund. Stets werden einführende Erläuterungen vermittelt, danach fachspezifische Informationen erteilt, auftretende Probleme benannt und auf Fachliteratur verwiesen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK