Reform des Sorgerechts im Bundestag angenommen

Am 31.01. hat der Bundestag den Regierungsvorschlag zur Reform des Sorgerechtes durchgewunken angenommen (in der leicht geänderten Fassung des Rechtsausschusses). Unverheirateten Vätern soll nunmehr ein erleichterter Zugang zur gemeinsamen elterlichen Sorge zustehen. Dem gerichtliche Antrag auf gemeinsame elterliche Sorge soll dabei regelmäßig entsprochen werden, außer das Kindswohl stünde dem entgegen.

Ich zitiere insoweit aus dem Bericht des Bundestages:

Schweigt der andere Elternteil oder trägt er keine relevanten Gründe vor und sind solche Gründe nicht ersichtlich, besteht künftig eine “gesetzliche Vermutung”, dass die gemeinsame Sorge dem Kindeswohl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK