Manchmal kann Facebook auch hilfreich sein

Gelegentlich wird über Urteile berichtet, in denen Angestellte sich durch Posts auf Facebook um ihre Arbeitsstelle gebracht haben, z.B. hier und hier. Es geht aber auch anders, wie ein vom Berufungsgericht in Poitiers entschiedener Fall zeigt.

Einer Verkäuferin war mündlich gekündigt worden und es existierte wohl auch kein schriftlicher Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber bestritt, dass die Verkäuferin bei ihm tätig war. Die Verkäuferin konnte aber das Gericht vom Gegenteil überzeugen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK