Auch eine Mediation kann (leider) Gewalt nicht in jedem Fall ausschließen

Vor wenigen Tagen wurde ein prominenter Anwalt aus Arizona und sein Mandant von dem anderen an der Mediation Beteiligten erschossen. Es ging um eine Auseinandersetzung zwischen einem Schreiner und einem Callcenter. Der Schreiner hatte den Auftrag, das Großraumbüro des Callcenters zu renovieren und teilweise neu einzurichten. Er hatte von dem 47.000 $-Auftrag bereits 30.000 $ kassiert und wollte den Restbetrag haben, obwohl er nicht in der Lage war, den Auftrag zu beenden. Es kam wegen der Restforderung zu einer Mediation. Im Laufe der Mediation erklärte der Schreiner, dass er zu seinem Auto gehen müsse. Die Gegenseite ging davon aus, dass die Mediation beendet sei und wollte das Bürogebäude, in dem die Mediation stattfand, verlassen. In diesem Moment erschien der Schreiner mit einem Gewehr und erschoss den Vertreter des Callcenters und verletzte dessen Anwalt so schwer, dass er am gleichen Abend verstarb.

Der Schreiner floh zunächst mit seinem PKW, wobei er noch auf einen Verfolger schoss, ohne ihn zu treffen. Er wurde später tot in seinem Auto in einer Tiefgarage aufgefunden. Er hatte sich selbst das Leben genommen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Fatal shooting after mediation leaves lawyer and client dead

    abajournal.com - 1 Leser - Updated: A prominent Arizona attorney and his client were killed in a shooting after a Wednesday morning mediation session at another law firm in Phoenix. The suspected shooter, their pro se opponent in litigation over a $20,000 office furniture dispute, was also present at the mediation session at DeConcini McDonald Yetwin & Lacy. The suspect, ...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK