Werbeideen und -konzepte sind nicht urheberrechtlich geschützt

Nicht nur in der Kommunikationsbranche ist das Thema „Ideenklau“ ein Dauerbrenner. Es betrifft alle, die von der Kommerzialisierung ihrer Ideen leben – seien es Werbeagenturen, Berater, Medienproduzenten, Architekten, Programmierer oder Spieleentwickler. In der Kreativbranche ist es üblich, in Vorleistung gehen zu müssen, um einen Auftrag zu erhalten. Wer kreativ tätig ist, weiß, dass die Entwicklung kreativer Lösungen sehr zeit- und arbeitsaufwändig sein kann. Umso ärgerlicher ist es, wenn der potenzielle Kunde zwar die präsentierte Idee dankend aufnimmt, der erhoffte Auftrag jedoch ausbleibt. Die Erfahrung, dass „Ideenklau“ meist folgenlos bleibt, musste zuletzt auch eine Werbeagentur machen, die sich erfolglos um die Umsetzung einer Spendenkampagne beworben hatte. Hintergrund Ein gemeinnütziger Verein, der mittels Spendensammlungen Hilfsmaßnahmen in Katastrophengebieten unterstützt, suchte eine Werbeagentur, die ihn bei der Umsetzung einer Spendenkampagne beraten sollte. In der Hoffnung, den Zuschlag zu erhalten, präsentierte eine Werbeagentur dem Verein daraufhin mehrere Fotocollagen für die geplante Spendenkampagne. Die Fotocollagen zeigten jeweils ein Schwarz-Weiß-Foto von hilfsbedürftigen Menschen in Katastrophengebieten, auf welches eine auffällige rote Notbremse mit einem Schattenwurfeffekt aufgesetzt worden war. In den nachfolgenden Verhandlungen mit der Werbeagentur bat der Verein die Werbeagentur um die Übersendung einer Ideenskizze zur professionellen Unterstützung der Kampagne. Die Werbeagentur kam diesem Wunsch nach. Gleichwohl entschied sich der Verein schließlich gegen die Beauftragung der Agentur. Ein halbes Jahr später startete der Verein seine Spendenkampagne. In diesem Rahmen stellte er auch ein Plakat zur Bewerbung der Kampagne vor ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK