Was lange währt..endet nicht immer beim BAG: La Charité und ihre Bewerbungsverfahren

Neue Runde. Ds Verfahren hatte seine Hürden. Auch manches vergnügliche Zwischengekicher. Durch die auf Antrag der Beklagten abgesetzte Verfahren und neue Terminierung. Nun wurde am 24.1.2013 beim BAG endlich auch wirklich verhandelt. Und nun muss es noch einmal neu verhandelt werden. Nach Zurückverweisung in die Berufungsinstanz. Worum ging es?

Haben Bewerber Anspruch auf Entschädigung wegen einer Benachteiligung aufgrund des Alters und Geschlechts im Falle von nach dem Geschlecht getrennte Bewerberlisten?

In einem Rechtsstreit gegen die Charité – Universitätsmedizin Berlin verlangte der Kläger von der dabei beklagten Körperschaft die Unterlassung benachteiligender Auswahlverfahren und eine Entschädigung von geschätzten drei Monatsgehältern (10.500,00 Euro). Er ist der Auffassung, wegen seines Alters und Geschlechts nicht für ein Trainee-Programm eingestellt worden zu sein.

Die Beklagte betreibt einen universitären Krankenhausbetrieb und beschloss zur Deckung ihres künftigen Bedarfs an Nachwuchsführungskräften in der Verwaltung ein “Trainee-Programm” für Hochschulabsolventen und “Young Professionals” mit dem Namen “charitrain”, das ausdrücklich für Berufsanfänger vorgesehen war.

Sie schrieb deshalb im April 2009 in mehreren Zeitungsanzeigen zwei Stellen für das Trainee-Programm aus, in denen sie das Konzept beschrieb und die Anforderungen bezeichnete. Abschließend hieß es in der Ausschreibung:

“Die Charité – Universitätsmedizin Berlin – trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. (…). Außerdem streben wir eine Erhöhung des Anteils von Frauen an und fordern Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK