Bei Auffahrunfall ist regelmäßig Hintermann schuld

Das Oberlandesgericht München (OLG) hat mit Urteil vom 9. August 2012 (Az. 10 U 572/12) die gängige Rechtsprechung bestätigt, wonach bei einem Auffahrunfall gegen den auffahrenden Hintermann der sog. Beweis des ersten Anscheins spricht. Im Fall ging es um einen Auffahrunfall auf einer Rampe beim Ausfahren aus einer Tiefgarage. Der auffahrende Hintermann weigerte sich den Schaden zu ersetzen. Er behauptete, dass die vorausfahrende Klägerin den Rückwärtsgang eingelegt habe, was er an dem weißen Rückwärtsscheinwerfer erkannt habe und dann auf ihn aufgefahren sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK