Französisches Arbeitsrecht – Vereinbarung zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Frankreich

In den letzten Monaten fanden in Frankreich Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden über die Flexibilität des französischen Arbeitsrechts und der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Frankreich statt. Als Ergebnis wurde am 11. Januar 2013 eine Vereinbarung („accord national interprofessionnel“) über das «neue Wirtschafts- und Sozialmodell zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und der Sicherung der Arbeitsplätze sowie der Karriere der Arbeitnehmer„ («nouveau modèle économique et social au service de la compétitivité des entreprises et de la sécurisation de l’emploi et des parcours professionnels des salariés») abgeschlossen. Diese Vereinbarung sieht Maßnahmen vor, die die Balance zwischen Flexibilität und Sicherheit auf dem französischen Arbeitsmarkt bezwecken.

Einige der Beteiligten an diesen Verhandlungen hatten die Vorschriften des deutschen Arbeitsrechts vor Augen.

Die Vereinbarung vom 11. Januar 2013 enthält insbesondere folgende Maßnahmen zur Änderung des Arbeitsrechts in Frankreich:

Regelungen über die Mobilität der französischen Arbeitnehmer innerhalb des Unternehmens: Künftig können Organisationsmaßnahmen ergriffen werden, die nicht der Senkung der Arbeitnehmerzahl verbunden sind wie z.B. der Wechsel des Arbeitsposten bzw. des Arbeitsortes im gleichen Betrieb. Der Arbeitgeber beschließt diese Reorganisationsmaßnahmen dank seines Direktionsrechts. Lehnt der Mitarbeiter diesen Wechsel ab, liegt ein persönlicher Grund zur Kündigung vor ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK