Auch so etwas kommt vor

Der Vorwurf ist heftig, mehrfacher sexueller Missbrauch eines Kindes mit Vergewaltigungen über Jahre. Das vorläufige Glaubhaftigkeitsgutachten ziemlich eindeutig gegen den Angeklagten sprechend, der Vorsitzende der Kammer des Landgerichts eröffnet die Sitzung mit angemessenen aber durchaus drastischen Worten, was dem Angeklagten drohen könnte, wenn da etwas gewesen wäre und weist darauf hin, dass zu diesem Zeitpunkt ein Geständnis -wenn es denn eins abzulegen gäbe- erheblich strafmildernd wirken könnte.

Der Angeklagte schweigt, ich weise vorsichtshalber nochmals ausdrücklich -insbesondere für die Schöffen- darauf hin, dass das Schweigen nicht zu bedeuten hat, dass da etwas gewesen ist.

Dann wird das Opfer vernommen, sachlich, intensiv, tiefgehend. Es gibt Widersprüche und Fragezeichen, ein weites Feld scheint sich zu öffnen.

Und dann die Überraschung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK