Keine Pauschalsteuer mehr auf Aufmerksamkeiten an Kunden

(c) BBH

Unternehmer, die ihren Kunden zum Geburtstag oder zum Jubiläum eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen wollen, brauchen dafür keine Pauschalsteuer abführen. Das ist die Folge einer Verfügung der Oberfinanzdirektion (OFD) Frankfurt am Main. Nach Mitteilung des Deutschen Steuerberaterverbandes e. V. (DStV) ist diese Vereinfachung zwischen Bund und Ländern abgestimmt und findet bundesweit Anwendung.

Seit 2007 können Unternehmer, wenn sie ihre Kunden aus geschäftlichen Gründen beschenken wollen, darauf eine Pauschalsteuer von 30 Prozent abführen. So steht es in § 37 EStG. Die Konsequenz ist, dass der Empfänger die Zuwendung seinerseits nicht mehr versteuern muss. Wie diese Regelung anzuwenden ist, ist in einem koordinierten Ländererlass aus dem Jahr 2008 geregelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK