Die Testamentshinterlegung beim Nachlassgericht durch den Vorsorgebevollmächtigten ist zulässig

Das OLG München entschied am 25.6.2012 (31 Wx 213/22), dass ein Vorsorgebevollmächtigter für den Vollmachtgeber dessen Testament beim Nachlassgericht hinterlegen kann.

Das zuständige Amtsgericht als Nachlassgericht hatte die Annahme verweigert. Die Begründung des Nachlassgerichts lautete, dass ein Testierender nur höchstpersönlich sein Testament gerichtlich hinterlegen könne, eine Vertretung sei unzulässig.

Das OLG ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK