SolarWorld AG: Schatten unübersehbar - Euro 550 Mio. Anleihen vor der Gläubigerversammlung?

Mit nur dürren Worten erklärt die Ad hoc Mitteilung des einstigen Vorzeigeunternehmens der Solarbranche vom 24.01.2013, dass "gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegebenen Anleihen (ISIN XS0478864225 und ISIN XS0641270045) und Schuldscheindarlehen notwendig sind". Anleihegläubiger haben Rechte, die sie gegen Aktionäre, Banken und andere Gläubiger mit Nachdruck vertreten müssen, um nicht das Nachsehen zu haben. Ursache für diese Meldung ist eine gefährliche Schieflage des einstigen Branchenprimus, die wiederum nicht gänzlich überraschend kommt. Im Mitte November herausgegebenen 3. Quartalsbericht 2012 ließ sich der Vorstand Frank Asbeck mit den Worten zitieren: �Wir werden alles dafür tun, dass SolarWorld die schwierige Konsolidierungsphase übersteht.� Als Ursache für die Krise gelten die Konkurrenzprodukte, die aus China stammen. Der Wettbewerb aus Fernost setzt den gesamten Zweig der Solarindustrie unter Druck und brachte einige Unternehmen aus dem Solarsektor bereits in den Ruin, so Solar Millennium und Q-Cells im vergangenen Jahr. Der Schaden für die Anleger: Totalverlust.Auch Anleihegläubiger haben nach der aktuellen Unternehmensmitteilung zu befürchten, dass ihre Anleihen im Wert verlieren. Wie stark dieser Verlust sein wird, hängt davon ab, wie gut sie in einer Gläubigerversammlung, die zu erwarten ist, vertreten werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK