Neues aus der Hauptstadt: Energiewende – jetzt auch europäisch?

Liebe Leser, nachdem die Energiewende bisher nur unter nationalen Gesichtspunkten diskutiert wurde, scheint nun langsam aufzufallen, dass es da draußen eigentlich einen Binnenmarkt für Energie gibt und es aus volkswirtschaftlicher Sicht sehr viel mehr Sinn machen würde, über die Landesgrenzen hinauszudenken. Das erhöht zwar noch einmal die Komplexität des Unterfangens „Energiewende“, bietet aber vielleicht auch die eine oder andere Chance. Zudem kommt man als Mitgliedsland an den Richtlinien und Verordnung der EU ohnehin nur schwer vorbei, wie die Klage der EU -Kommission zur Durchsetzung des Energiebinnenmarktes gegen Bulgarien, Estland und Großbritannien zeigt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK