Gemeinschaftspraxis: Altgesellschafter lässt sich über die Gewinnverteilung

Eine Vereinbarung, wonach der Übertragende eine gewisse Zeit einen gewinnabhängig (= unbestimmt) höheren Gewinnanteil für die im übertragenen Gesellschaftsanteil enthaltenen stillen Reserven erhalten soll, ist nicht als Ratenkauf zu würdigen. Vielmehr verzichten die Parteien auf einen Kaufpreis für die Übertragung der stillen Reserven und der Übertragende erhält im Ausgleich dafür zunächst höhere Gewinnanteile. (FG Düsseldorf 11.10.12, 11 K 4736/07, Rev. BFH VIII 47/12) Die gesellschaftsvertraglichen Regelungen, die dem Altgesellschafter einen zusätzlichen Gewinnanteil zulasten der Gewinnanteile der neu aufgenommenen Gesellschafter zuweisen, stellen sich nicht als Kaufpreisvereinbarung im Rahmen einer Mitunternehmeranteils-Veräußerung dar, die nach §§ 16, 18 und 34 EStG zu besteuern ist. Die getroffenen Vereinbarungen stellen vielmehr eine bloße Gewinnverteilungsabrede mit der Folge dar, dass die steuerliche Behandlung als laufender erhöhter Gewinnanteil des Altgesellschafters nicht zu beanstanden ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK