BSG: Zu Anforderungen des Verteilungsmaßstabes für Honorarbescheide § 85 Abs 4 Satz 6-8 SGB V

In einem Verfahren einer ärztlichen Berufsausübungsgemeinschaft gegen die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg wird um die Höhe vertragsärztlichen Honorars (Quartal III/2005), insbesondere die Rechtmäßigkeit der der Berechnung zugrunde gelegten Honorarverteilungsregelungen gestritten.

Die Klägerin, eine Berufsausübungsgemeinschaft aus Neurologen und Psychiatern, wandte sich gegen den Honorarbescheid für das Quartal III/2005 an, mit dem Anspruch auf höheres Honorar.

Nach erfolglosem Widerspruch und erfolgloser Klage veurteilte das Landessozialgericht die Beklagte, über das Honorar der Klägerin neu zu entscheiden:

Der Honorarbescheid sei rechtswidrig, weil der ihm zugrunde liegende Verteilungsmaßstab (VM) – vom Schieds ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK