Befristung aufgrund gerichtlichen Vergleichs nicht immer wirksam!

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) bestimmt in § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 8, dass ein sachlicher Grund für die Befristung eines Arbeitsvertrages vorliegt, wenn sie auf einen gerichtlichen Vergleich beruht. Gerichtliche Vergleiche können unmittelbar in der Verhandlung vereinbart werden. Gerichtliche Vergleiche können aber auch im schriftlichen Verfahren nach § 278 Abs. 6 ZPO zustande kommen. Das Gesetz sieht dabei zwei Alternativen vor, einmal ein sch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK