BAG: Traineeprogramm darf nicht nur Berufsanfänger ansprechen

Stellenanforderungen, die mit dem Alter der Bewerber in Verbindung stehen, sind tunlichst zu vermeiden. Nach dem AGG verpönt sind nicht nur direkte Altersangaben (nicht älter als…), sondern auch alle sonstigen Umschreibungen, die eine gewisse Erwartungshaltung an das Alter des Bewerbers zum Ausdruck bringen (z.B. „für unser junges und dynamisches Team suchen wir Verstärkung“; „langjährige Berufserfahrung“). Gerade noch tolerabel dürfte die Formulierung sein „auch für Berufseinsteiger geeignet“. Die explizite Ausrichtung auf Berufsanfänger ist hingegen problematisch. Dies zeigt ein neueres Urteil des BAG (vom 24.1.2013 – 8 AZR 429/11). Es ging um folgenden Fall. Die Charité in Berlin hatte im April 2009 in Zeitungsinseraten für ein spezielles Programm zum Aufbau von Hochschulabsolventen zu Nachwuchsführungskräften nach Bewerbern gesucht. In den Zeitungsinseraten hieß es u.a.: „Die C. hat in den kommenden Jahren einen relevanten Bedarf an Nachwuchsführungskräften. Um diesen abzudecken, gibt es ein spezielles Programm für Hochschulabsolventen/Young Professionells: Traineeprogramm an der C. Dabei sollen jährlich zunächst zwei Hochschulabsolventen rekrutiert und dem Programm „C“ zugeführt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK