BGH: Internet als Lebensgrundlage

Der dritte Zivilsenat des Bundesgerichtshof hatte sich gerade mit einer Klage zu beschäftigen, in der der Kläger Schadensersatz gegen seinen Provider geltend macht, weil er als Privatnutzer sein Internet über rund zwei Monate nicht nutzen konnte.

Die Richter gaben ihm Recht und verkündeten in ihrem Urteil vom 24. Januar, dass das Internet von zentraler Bedeutung für die Lebensführung sei.

Momentan ist lediglich die Pressemitteilung des BGH zu dem Urteil veröffentlicht worden, sodass ich hier nur zwei bezeichnende Sätze zitieren möchte, die klar werden lassen, dass auch der BGH anscheinend erkannt hat, welche Bedeutung das Internet in der heutigen Zeit zukommt:

Die Nutzbarkeit des Internets ist ein Wirtschaftsgut, dessen ständige Verfügbarkeit seit längerer Zeit auch im privaten Bereich für die eigenwirtschaftliche Lebenshaltung typisc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK