Search by Image: Google erkennt Inhalt von Bildern

Ein spannendes Feature der Google Suche ist bisher von der Öffentlichkeit eher wenig beachtet worden. Die Rede ist von der „Search by Image“-Funktion, der Google-Suche anhand von Bildern.

Eine faszinierende Option mit Potential und Risiko. Die Anonymität im Alltag scheint zu bröckeln.

Die Funktion im Überblick

Vielleicht kennen Sie das: Sie haben ein Urlaubsbild eines berühmten Bauwerkes auf Ihrer Festplatte und wissen partout nicht mehr, was Sie da aufgenommen haben. Oder Sie stoßen auf einer der vielen Bilderseiten des Internets auf einen Prominenten, dessen Name Ihnen gerade nicht einfallen will. Für diese Zwecke bietet sich die „inverse“ Bildersuche von Google an, die aus einem hochgeladen Bild Rückschlüsse auf das Motiv zieht.

Google erläutert diese Funktion sehr anschaulich in diesem Video:

Man kann also beispielsweise ein beliebiges Bild auf den Tab mit der Bildersuche ziehen und dann auf dem entsprechend Feld der Google-Seite loslassen. Schon beginnt die Google-Suche anhand des Bildes.

Die Suche in der Praxis

Zunächst haben wir vermutet, dass die Funktionalität zumindest auch auf den Namen oder die Herkunft eines Bildes zurückgreift. Wir haben daraufhin die Bilder lokal gespeichert, umbenannt und von allen Meta-Informationen bereinigt.

Trotzdem ergab der Praxistest geradezu erschreckend gute Ergebnisse bei relativ bekannten Motiven. Eine wirklich beeindruckende Funktion, die sowohl das Brandenburger Tor als auch die Kanzlerin direkt und in Sekundenschnelle richtig zuordnete ...

Zum vollständigen Artikel

  • Samsung Galaxy S4 - Test

    chip.de - 8 Leser - Das Samsung Galaxy S4 zeigt sich im Test als Hochleistungs-Handy. Display, Kamera und Akkulaufzeit sind top. Weniger gut gefällt uns vor allem das Plastik-Chassis, und auch die neuen Software-Features sind nicht wirklich ausgereift.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK