Filesharing: Auskunftsanspruch auch für Offline-Rechte

In der Regel stammen die meisten Abmahnungen aus dem Filesharing-Bereich von Rechteinhabern, die ausschließliche Verbreitungsrechte für die betroffenen Werke im Internet haben. Nachdem die IP-Adresse des Rechtsverletzers, auf welche Weise auch immer, ermittelt ist, beantragt der Rechteinhaber gerichtlich, im sogenannten Auskunftsverfahren, dass der Internetprovider, der die IP-Adresse vergeben hat, den hinter der IP-Adresse zum Tatzeitpunkt steckenden Internetanschluss bekanntzugeben hat.

Für einen solchen Auskunftsanspruch nach § 101 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK