Was ist die "übliche Vergütung" für einen gutachterlich tätigen Planer?

Versäumen es die Vertragsparteien, sich zwar darauf zu einigen, dass sie eine Werkleistung im Stundenlohn abrechnen, ohne allerdings einen Stundenlohn festzulegen, so bestimmt unser BGB, dass in diesem Fall die "übliche Vergütung" als vereinbart anzusehen sei (§ 632 Abs. 2 BGB).

In einem vom Amtsgericht Kassel am 9.10.2012 (Planerrechts-Report 2012,45) entschiedenen Fall beauftragte ein Auftraggeber einen Planer mit der Begutachtung diverser Immobilien auf Stundenbasis, ohne allerdings den Stundensatz festzulegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK