Warum ein Anwalt rennen können muss

Es ist Freitag, als der Anwalt mit der Aufgabe betraut wird: Ein Päckchen mit Unterlagen muss bis 12 Uhr am Montag zu einer Behörde in etwa 500 km Entfernung. Der kleine Haken: Die Unterlagen sollen erst mit der Post am Samstag kommen und sie sollen persönlich überbracht werden, um jedes Risiko zu vermeiden.

Die Aufgabe erscheint auf den ersten Blick simpel, doch es gibt ein kleines (unvorhersehbares?) Problem: Es ziehen dunkle Wolken auf und es ist Winter in Deutschland. Die Menschen frieren, die Weichen der Bahn vereisen und die Tragflächen der Flugzeuge auch. Es gibt Schnee.

Das Flugzeug mit der Post erreicht das Postverteilzentrum in Leipzig einige Minuten zu spät und verpasst die Verteilung am Samstag. „Da kann man nichts machen“ sagt die Post. Es hat geschneit. Die Sendung käme am Montag in die Verteilung. Aber das reicht nicht. Die Post lenkt schließlich ein und sucht den Brief, um ihn per Kurier über das Wochenende zu schicken ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK